Streaming Media

…ist schon lange keine Sache mehr von Hightech, viel Geld und speziellen Anbietern. Web 2.0 machst möglich: den eigenen Video (auch Audio)Livestream, meint die eigene Livesendung mit allen Optionen alein, mit anderen, von innen und aussen, ins Netz für Alle.
Am Donnerstag hat die Berliner Initiative NEXX MEDIA, im Zusammenarbeit mit der LAG Medienarbeit (der Schwester- LAG der LAG Multimedia BB), in Berlin geladen um sog. Multiplikatoren der Medien- und Jugendarbeit einige Beispiele vorzuführen. Michael Lange führte in die Web2.0 Nutzung von Jugendlichen ein und Markus Beckedahl (Master of CC) machte Werbung für eine Revolutionierung des Uhrheberrechts.

Hier mal ein Beispiel: Qik.com:

Weitere coole Anbieter sind: make.tv, zaplive.tv und mein Favorit: ustream.tv weil man den Stream auch auf dem iphone ansehen kann.
Also los: broadcastet was das Zeug hält!

One Response

  1. Steve
    Steve at |

    Ist aber teilweise etwas unscharf, den Ton kann man noch verbessern, als ein erstes Beispiel ist es aber schon recht gut geworden, wie ich finde. Also weiter so, dann kann man ja nun endlich wirklich alles ins Netz stellen 😉

Leave a Reply

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial