TRAM 100

Heute nun vor hundert Jahren wars, dachte ich und wollte sie sehen, die alten, schönen, schicken, quietschenden Straßenbahnen. Nischt, keine in der Innenstadt gefunden, obwohl ja einige Schöne unterwegs gewesen sein sollen. Na gut, vielleicht tröstet ja die „Festmeile“ ein wenig über den verpassten nostalgischen Eindruck hinweg, aber seht selbst:

raeder

mit diesem ganz ganz wichtigen Hinweis:

schmiere

Am Werbezelt der VIP gab es Fahrpläne umsonst und hinter der Frontscheibe verbargen sich diese Kostbarkeiten, die man leider nicht erwerben konnte (zumindest hab ich nichts entdeckt):

baukasten

und gleich daneben, stand ein, als Verkehrskegel verkleidetes Indianerzelt, betreut von einer ehemaligen Kollegin:

tippi

Aber das tollste war die begehbare Straßenbahnmodellfläche von Berlin:

stadtplan

Und was das hier ist weiss ich nicht:

technik

Es ist natürlich auch schwierig, wenn die Meile nur knapp 40- 50 Meter lang ist und man das ganze, durch Energieverkauf, eingenommene Geld für die Befriedigung von privaten musikalischen Erinnerungen ausgibt, dann bleibt für das wirklich Nette nischt mehr übrig…

2 Responses

  1. Björn
    Björn at |

    Also das unterste Bild ist ein Steuerelement aus einer älteren Bahn.

    Es war hochkant eingebaut und oben (auch hier der obere Bildabschnitt) waren die Kurbeln angebracht, eine für Vorwärts/Rückwärts und die andere für die verschiedenen Geschwindigkeiten.

Leave a Reply

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial