Vorhang auf!

Zur Premiere im Sommertheater des Deutschen Bundestages:

„Handy- und Internetverbot für Terrorverdächtige oder der Alte Mann und sein Stuhl“
Veranstalter: Der Alte Mann
Regie: Der Alte Mann
Laiendarsteller: Der Alte Mann
Datum: 07. Juli 2007
Ort: SPIEGEL- online
Öffentlichkeitsarbeit: Internierungsschäublonen
Genre: Grotekse:

„Meist handelt es sich um einen kürzeren, derb-komischen oder närrisch-seltsamen Text, der auf verzerrende, ungewöhnliche Art und Weise verschiedene, nicht zusammenpassende Elemente aus der Realität miteinander verbindet…“

oder doch eher eine Posse:

„Bühnenstück, das auf Verwechslungen, ulkigen Zufällen und unwahrscheinlichen Ãœbertreibungen aufgebaut ist und durch derbe Komik Lachen erzeugen soll.“

oder doch eher Unsichtbares Theater:

„Formen des „unsichtbaren Theaters“, die nur einer Verunsicherung des Publikums dienen sollen und provokanten Charakter haben (diese werden auch zu den Methoden der Kommunikationsguerilla gezählt).“

Ganz sicher ist es KEIN Legislatives Theater:

Als Theaterleiter verwandelte Augusto Boal die Zuschauer in Schauspielende, als Stadtrat oder Senator verwandelte er die Wähler zu Gesetzgebenden. Seine Theatergruppe erarbeitete mit den Bürgerinitiativen in der Stadt die Darstellung der Probleme. In kleinen Festivals tauschten sie diese aus und verbesserten sie, dann stellten sie die Szenen der Bevölkerung zur Veränderung vor. Die Anregungen wurden für Gesetzesvorschläge notiert und weiterverarbeitet.

Ach ja, kostet das eigentlich Eintritt?

Update:
Erste Kritiken online:

Die Vizevorsitzende der Linksfraktion, Petra Pau, warf Schäuble vor, er werde jetzt „offenbar vollends von Verschwörungstheorien beherrscht“.

Leave a Reply

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial