Ich bin was ich spiele, ich spiele was ich bin…

… was ich nicht bin, spiele ich auch nicht oder ich bin nicht was ich spiele. ich bin im Spiel, ich bin am Ball, ich bin der Ball, Wir sind Spiel, wir sind Ball, tillt, tillt, tillt, game over…

Wie auch immer, der Fachtag GAME OVER war ein voller Erfolg (zumindest aus Sicht der PNN). Nee Nee keine Angst, Es war auf der ganzen Linie ein Erfolg!
Mein DPAInterview hatt ja am Mittwoch landesweites Medieninteresse vorgerufen (siehe untenstehende Linkliste). Am meisten hat mich der “Abdruck” in der “Bayerischen Rundschau” gefreut 😉
br logo (Screenshot)

Neben meinem Vortrag, der Vorstellung der Alterskennzeichnungen der USK durch Klaus Hinze, vom AKJS, dem Vorstellen der aktuellen Spieletypen von Dirk Höschen, war die Firmenpräsentation von YAGER- Development durch Timo Pullmann am eindrucksvollsten! Timo hat es verstanden, den Teilnehmern und “Experten” deutlich zu machen, wo die Gradwanderung in der Industrie zu sehen ist, wie man damit aber kreativ umgehen kann und trotzdem commerziell erfolgreich zu sein!
Das anschliessende Forum stellte sich dem immernoch ziemlich zahlreichen Fachpublikum.

podium
(v.l. K. Hinze (AKJS), T. Pullmann (YAGER), B. Rehbehn (Bürgerhaus Am Schlaatz), R.Schöne (Medienpädagoge), selber, Th. Hirschle (LISUM+USK-Prüfer))

Leider oder verständlicher Weise nahm die Diskussion schnell wieder eine gesellschaftspolitische Richtung…
Ergo: Wer spielt hier mit wem und wenn ja warum und wieviele…

links:
MAZ, PNN, Informationsdienst Wissenschaft, UNI-Potsdam, Brandenburgischer Bildungsserver, MERZ, Landesregierung, Leipziger Volkszeitung, Schwäbische Zeitung Online, Shortnews, Aachener- Zeitung, FOCUS, Passauer Neue Presse, NEWSCLICK

(hier alle Fotos)

Und das Beste zum Schluss: Die Innenministertagung in Potsdam fand ca. 200 m Luftlinie von unserem Fachtag statt. Is doch grossartig, solche Zufälle! Leider sind die Herrschaften da wohl zu ganz anderen Resultaten gekommen…Weil die leider alle auf den Herrn mit den drei F hören.

Update 12.05.07:
Es scheint sich ja doch was zu bewegen: LAN-Party für Eltern

Update 26.06.07:
US-Mediziner: Computerspiele machen nicht süchtig

3 Responses

  1. 96dpi at |

    Danke für die klaren und differenzierten Worten gegenüber der Presse. Ich finde es sehr wichtig, in der Öffentlichkeit auch Stimmen jenseits der üblichen Verdächtigen (Pfeiffer, Schünemann, Beckstein und Konsorten) dazu zu hören.

    Die Verzahnung der Gewalt-Debatte mit der Finanzierung der Therapie von Spielsüchtigen aus dem Heise-Artikel ist ja meiner Meinung nach der Gipfel der Perfidität.

    Eine Frage die sich mir dabei immer wieder stellt. Wenn ich die internationale Presse nicht ganz falsch verstehe bewertet Deutschland die Spiele mit am härtesten. Das würde ja im Umkehrschluß heißen, dass in anderen Europäischen Ländern durch die lasche PEGI die Kinder noch viel, viel stärker gefährdet sein müßten. Gibt es da eigentlich Studien aus anderen EU-Ländern?

  2. Penorek at |

    Endlich ein Kriminologe mit Rückgrat. Dank Minister Schäubles Bundestrojaner (ab Juli für 7,50 Euro zu erwerben, ende des Jahres kostenlos) und den klugen Ideen des Herrn Peiffers, kann das BKA in Zukunft mit einem Mausklick die Schadsoftware Killerspiel unterbinden. Endlich eine saubere Lösung und Hoffnung für tausende Eltern.
    Wer den Bundestrojaner nicht abwarten kann, kann sich hier
    http://brain.yubb.de/
    schonmal eine Rundumlösung downloaden.
    Ich wußte das ich vor Jahren schon den richtigen Weg eingeschlagen habe. 2002 hatte ich gewaltverherlichende Gesellschaftspiele u.a. Risiko aus dem öffentlichen Raum verbannt.

    Deutschland, endlich wieder saubere Politik

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial