Medienkompetenz…

…war heute bei dem Podiumsgespräch im Ludwig Erhard Haus sondersgleichen vertreten:
Raul Aguayo-Krauthausen, Multimediaexperte, Co-Moderator und Internet-Trendscout (Radio Fritz/rbb) Der uns alle neugierig gemacht hat auf die Dinge im Netz, die nur auf uns warten! (web 10.0)
– Bernd Dicks, Spickmich.de (Schülernetzwerk im Internet) Der zu dieser Veranstaltung aufgefordert hat und sich wehement gegen Werbung auf der Seite ausgesprochen aber nicht ausgeschlossen hat. Und mir auch nicht beantworten konnte, warum man als Lehrer nicht selbst eine „Benotung“ initiieren kann.
– Sabine Frank, Geschäftsführerin Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) Die immer wieder betonte, das es eine Kontrolle im klassischem Sinne nicht mehr geben wird und der User sich diesbezüglich auch seiner eigenen Verantwortung bewusst werden muss!
– Ein Mitarbeiter von Bits21 (sorry, hab den Namen gerade nicht parat) (Fortbildungsangebote für Pädagogen zur Arbeit mit neuen Medien) Der ganz praktisch mit Medienprojekten in die Schulen geht (leider auch „nur“ mit filmischen…)
Susanne Grams, stellvertretende Vorsitzende der Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg. Die sich um die Kontrolle des „Offenen Kanals“ in Berlin und andere TV- und Radiostationen kümmert und sich über die kritische Auseinandersetzung mit RTL II und Werbung unter den anwesenden Jugendlichen gefreut hat.
Prof. Maren Hartmann, Universität der Künste Berlin (Lehrstuhl Mediensoziologie) Die leider wenig zu Wort gekommen ist. Da hätte mich schon das eine oder andere interessiert…
– Enrico Pecorelli, Pressesprecher der Landesschülerausschuss Berlin
Der den Anwesenden mitteilte, das er gar nicht so viel mit dem Internet (und so) zu tun hat, aber die Bundesregierung (und Kanzelerin) in Schülerfragen berät… (Das find ich schon ein bischen bedenklich)

Das Publikum bestand aus Gymnasiasten, was für eine gehaltvolle Diskussion sorgte. So wurde richtig erkannt bemerkt, das es ja nicht allein um das böse Internet geht, sondern tagtäglich eine Verstrickung von Medien (TV, Radio, Presse – Schülerzeitung und Netz) stattfindet und das darin die eigentlich Schwierigkeit und Herausforderung an Medienpädagogik und -kompetenz liegt.
Schnell war auch erstmal der Lehrer als Sündenbock bestimmt und der Kollege vom LISUM (sorry, auch hier hab ich den Namen nicht parat) versuchte eine sachliche Lanze zu brechen. So das man sich dann auch einigte von den Lehrern als alleinige Verantwortliche abzulassen.
Raul bemerkte richtigerweise einen entscheidenden Wandel in der Rezeption von Medien: die sog. Zeitsouveränität: also selber entscheiden zu können, wann ich was, wo und wann konsumiere! Weiterhin meinte er noch, das die Gefahr nicht etwa nur durch die Pädophilen und Werbung besteht, sondern der immer cleverer und subtiler werdende Angriff der Nazis im Netz die eigentlich wirkliche Gefahr darstellt.
Abschliessend wünschten sich alle Beteiligten eine zentrale Anlaufstelle, bei der jeder Rat und Tat und Hilfe bekommen kann, sei es nun Lehrer, Schüler, Mutter, Vater aber auch die Medienmacher und – vermittler.
Für mich war noch wichtig, welche Themen die Jugendlichen zu Hause gemeinsam mit ihren Eltern beackern:
Routenplanung, Reiseplanung, Kaufberatung und Webcams von potentiellen Urlaubsorten.
Find ich grossartig, da lässt sich doch was draus machen…

last but not least: Sehr gut moderiert hat die ganze Veranstaltung Bastian Börner (Radio Fritz/ rbb)

Update 15.11.07:

Podiumsrunde
[Raul, Frau Grams und ich]

5 Responses

  1. Sind Familiennetzwerke the “Next big thing”? » Das offizielle Blog von Raul Krauthausen

    […] Andreas Klisch schreibt dazu: […]

  2. Alina Reinwarth
    Alina Reinwarth at |

    Nochmnals herzlichen Dank Herr Klisch für Ihre großartigen Beiträge bei der Diskussion.
    Um die Leser nicht weiter im Unklaren zu lassen, wer die Anwesenden der Diskussion der entsprechenden Institutionen waren…
    Bits 21: Dennis Knobeloch
    LISUM: Gerhard Teuscher
    Susanne Grams ist nicht die stellvertretende Vorsitzende der Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg, sondern die stellvertretende Direktorin.

  3. Sind Familiennetzwerke the “Next big thing”? » Eltern, Andreas, Networks, Kindo, Community, Problem, Vorausgesetzt, Bevor » raul.de

    […] Andreas Klisch schreibt dazu: Für mich war noch wichtig, welche Themen die Jugendlichen zu Hause gemeinsam mit ihren Eltern beackern: Routenplanung, Reiseplanung, Kaufberatung und Webcams von potentiellen Urlaubsorten. Find ich grossartig, da lässt sich doch was draus machen… Ob Familiennetzwerke wie Kindo, die Andreas in einem Nebensatz erwähnte, jedoch das nächste große Ding werden, wage ich zu bezweifeln. […]

  4. Medienkompetenz von Jugendlichen » Jugendlichen, Benutzung, Internets, Thema, Daten, Inhalt, Umgang, Freizügiger » raul.de

    […] Gemeinsam mit Experten aus dem Bildungssektor, Medienkontrolleuren und den Machern von Spickmich.de, die geladen hatten, haben wir über die Problematik geredet, dass die jüngere Generation den Erwachsenen (also uns) in der Benutzung des Internets meilenweit voraus ist. Sie bevölkern Communities, zocken “Killerspiele” und besuchen öfter YouTube als sie TV gucken. Ein spannendes Thema. Aber das ganze ist erst der Anfang: Lehrer, Eltern, Medienhüter und -Macher sind vor eine riesige Herausforderung gestellt Jugendlichen die richtige Benutzung des Internets zu erklären. An einigen Ecken lauern nämlich auch viele Gefahren… […]

  5. Raul
    Raul at |

    toller Beitrag. Und das Web 10.0 kommt bestimmt 🙂
    Gerne können wir uns mal austauschen und weiter philosophieren. Ich hoffe wir bleiben in Kontakt und bleiben in Sachen Medienkompetenz, die mir wirklich sehr am Herzen liegt, am Ball.

Leave a Reply

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial